Schottenfest 2010

Am vergangenen Samstag war es wieder so weit: Die 2. Auflage des Schottenfestes lud in die Grüne Halle.

Diesmal rückte Piper Thomas Schalla mit noch mehr Verstärkung an: Drei Dudelsackbläser und einen Taktgeber hatte er im Schlepptau, wobei sich der Taktgeber in imposantem Outfit so ziemlich aufs Schönsein beschränkte – meiner bescheidenen Meinung nach. Er stand nämlich die meiste Zeit bewegungslos am Bühnenrand herum, statt sein Team zu dirigieren. Laut Aussage von Experten ist das Dirigieren aber auch nicht seine Aufgabe.

Die drei Jungs von O’Malley versuchten verzweifelt, die Fürther zum Mitklatschen und Mitsingen zu bewegen – mit zweifelhaften Erfolgen. Das lag jedoch eher an den Fürthern. Gut gefallen haben mir auch die Tänzer der Menzel School, die im Vergleich zur letztjährigen Gruppe viel entspannter wirkten und augenscheinlich selbst viel Spaß an ihrem Auftritt hatten.

Zum Schieflachen waren auch Susanna Curtis und Neil Graig als „Daphne and Perry up the Glens“, die offensichtlich den Ceilidh nach einer Schritt-für-Schritt-Anleitung einstudieren wollten – nicht wirklich mit Erfolg.

Da diesmal auch die Essensmengen ausreichend waren und die Stimmung gut, ist ein Besuch im nächsten Jahr schon fest eingeplant.

Und hier die Bilder:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.